Trimmen

Trimmen

Trimmen, auch Stripping genannt, abgeleitet vom englischen „trim“, bedeutet wörtlich übersetzt zurechtmachen, stutzen bzw. in Ordnung bringen. Darunter versteht man das Herauszupfen einzelner oder mehrerer Haare mitsamt den Haarwurzeln. Wenn dies mit dem richtigen Fachwissen und der üblichen Technik durchgeführt wird, ruf dies beim Hund keine Schmerzen hervor.
Hunde die getrimmt werden müssen, haben ein Haar, welches bis zu einer bestimmten Länge wächst und dann an den Haarwurzeln abstirbt. Schon bevor dies geschehen ist, wachsen neue Haare nach die direkt darunter sitzen. Und nur ein wenig kürzer sind. Wenn man nun das Haar aufbürstet und die längsten Haare an der Spitze packt und in Wuchsrichtung auszupft merkt der Hund kaum etwas davon.
Auch hier gilt: bei Hunden die ihrem natürlichen Auslauf nahe kommen, würde dieses Fell quasi von selber durch Gebüsch und Unterholz rausgezupft werden.
Da dies leider kaum der Fall ist, muss dies regelmäßig durchgeführt werden (6-8 Wochen), um eine gesunde Fellstruktur zu erhalten. Tut man dies nicht, wird das Fell dichter und dichter. Verfilzung und ein sich unwohl fühlender Hund resultieren. Wenn man viel zu viel Zeit verstreichen lässt, wird das nachwachsende Haar immer dünner. Verfilztes Fell saugt Wasser auf wie ein Schwamm, Pilze und Entzündungen sind das Ergebnis.
Optisch sehen die Hunde nach dem Trimmen sehr viel ordentlicher und sportlicher aus. Wenn der etwas zerzauste Look gewünscht ist kann man an markanten Stellen ein paar Haare stehen lassen.


Share by: